Licht für den Weg – 19. April – Ewiges Leben

19. April
»Dies habe ich euch geschrieben, auf dass ihr wisset, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubet an den Namen des Sohnes Gottes.«
1. Johannes 5,13

Einige von uns werden Gott für diesen Vers ewig dankbar sein, weil er uns gelehrt hat, dass Heilsgewissheit hauptsächlich durch das Wort Gottes kommt und nicht durch unsere Gefühle. Die Bibel wurde unter anderem
deshalb geschrieben, damit diejenigen, die an den Namen des Sohnes Gottes glauben, wissen können, dass sie ewiges Leben haben.

Wir dürfen dankbar sein, dass Gewissheit nicht durch unsere Gefühle kommt, weil diese sich tagtäglich ändern. »Gott verlangt von der Seele nicht, dass sie sagt: ›Gott sei Dank fühle ich mich so wohl‹, sondern Er lenkt unseren
Blick in eine andere Richtung, auf Jesus und Sein Wort.« Als jemand Martin Luther einmal fragte: »Fühlst du, dass deine Sünden vergeben sind?«, antwortete er: »Nein, aber ich bin dessen so sicher, wie es einen Gott im Himmel gibt. Denn Gefühle kommen und gehen, und Gefühle sind unzuverlässig. Mein Unterpfand ist Gottes Wort, nichts sonst ist’s wert zu glauben. « C. I. Scofield erinnert uns daran, dass »Rechtfertigung im Denken Gottes stattfindet und nicht in den Gefühlen des Gläubigen.« H. A. Ironside pflegte zu sagen: »Ich weiß nicht, dass ich errettet bin, weil ich mich glücklich fühle, aber ich fühle mich glücklich, weil ich weiß, dass ich errettet bin.« Und er wusste, dass er
errettet war, durch das geschriebene Wort Gottes.

Wenn wir lesen, dass der Heilige Geist mit unserem Geist bezeugt, dass wir Kinder Gottes sind (Römer 8,16), dann muss uns klar sein, dass der Heilige Geist uns hauptsächlich durch die Schrift Zeugnis gibt. Wir lesen beispielsweise in Johannes 6,47: »Wer an mich glaubt, hat ewiges Leben.« Wir wissen, dass wir uns hinsichtlich unseres ewigen Heils Christus anvertraut haben; Er ist unsere einzige Hoffnung, in
den Himmel zu kommen. Der Geist Gottes bezeugt uns deshalb durch diesen Vers, dass wir Kinder Gottes sind.

Natürlich gibt es auch andere Mittel zur Befestigung dieser Gewissheit. Wir wissen, dass wir gerettet sind, weil wir die Brüder lieben, weil wir die Sünde hassen und Gerechtigkeit üben, weil wir das Wort Gottes lieben und weil wir ein Verlangen zum Gebet haben. Aber das erste und grundlegende Mittel der Gewissheit ist die sicherste und zuverlässigste Sache im ganzen Universum: das Wort Gottes. George Cutting hat es in seiner bekannten Broschüre »Sicherheit, Gewissheit und Genuss der Errettung« so ausgedrückt: »Das Blut rettet uns, das Wort gibt uns Gewissheit.«

 

Quelle: Buch Licht für den Weg – 19.April, © by CLV-Verlag

Schreibe einen Kommentar